Wir haben überarbeitete Versionen der OMRON Datenschutz-Richtlinien und Cookie-Richtlinien veröffentlicht. Die Nutzung unserer Produkte und Dienstleistungen unterliegt diesen überarbeiteten Bedingungen.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterverwenden, stimmen Sie unserer Cookie -Richtlinie zu, die im Mai 2018 überarbeitet wurde.

Cookies zulassen
Fever 900x900

Fieber

Erhöhte Körpertemperature überhalb des Normalwertes

Körpertemperature und Fieber

Die Körpertemperature ist eine Grundvoraussetzung für das richtige Funktionieren unserer Zellen. Sie wird durch viele innere Organe determiniert und mittels Kontrolle des Nervensystems zwischen Hitzeerzeugung und Wärmeabgabe ausbalanciert. Dieser Mechanismus der Wärmeregulierung sichert das stabile Funktionieren der Vitalfunktionen, indem es die Innentemperatur des Körpers auf optimaler "Betriebstemperatur" hält.

Die normale Körpertemperatur liegt zwischen 36,5 und 37,5 °C (97,7 und 99,5 °F). Dies kann je nach Geschlecht und Alter variieren. Außerdem kann die Temperatur durch körperliche Bewegung während des Tages schwanken wie auch durch andere externe Einflussfaktoren, wie dem Wechsel der Jahreszeiten.
Die Temperatur hängt auch davon ab, an welchem Körperteil eine  Messung durchgeführt wird. Die genausten Werte erhalten Sie bei der rektalen Messung (37,0-37,5 °C), während die orale Messung etwas niedrigere Werte ergibt (36,8° ± 0,4 °C).

Bei Temperaturmessungen auf der Haut (Achsel, Ohr, Stirn), erhalten Sie die niedrigsten Ergebnisse (36,5 °C), da diese  eher weniger mit der Körperkerntempertatur übereinstimmen.

Über Fieber

Fieber (erhöhte Körpertemperatur überhalb des Normwertes) ist ein häufiges Symptom bei vielen Krankheiten. Es ist äußerst wichtig, wenn der Körper gegen Infektionen kämpft, da die Vermehrung von Bakterien und Viren durch die erhöhte Aktivität des Immunsystems unterbrochen wird. 

Fieber ist eines der gebräuchlichsten medizinischen Werte. Und ist daher Bestandteil bei ca. 30% aller Arztbesuche durch Kinder. Bei Erwachsenen tritt Fieber bei bis zu 75% aller schweren Krankheitsfälle auf. 
Da ist ein wichtiger Abwehrmechanismus ist, ist eine Behandlung leichten Fiebers eigentlich nicht notwendig, kann aber das Wohlergehen des Kranken verbessern und ihm helfen sich besser zu erholen. 
Ist die Körpertemperatur jedoch zu hoch (konstant über 40°C /104 °F),  beeinträchtigt dies den Organismus. Wenn die Körperinnentemperatur für eine längere Zeit über 41 °C ansteigt (106,8 °F), kann dies zur Schädigung des Hirns führen. Temperatur über 43 °C (109,4 °F) ist sogar tödlich.

Symptome

Fieber tritt dann auf, wenn die Körpertemperatur über Normalniveau steigt. Dies kann verschiedene Ursachen haben: In den meisten Fällen einer Infektionskrankheit (wie Erkältung, Angina oder Lungenentzündung), seltener bei Hormunschwankungen, Stoffwechselkrankheiten, bestimmten Entzündungen (wie z.B. Gelenkrheumatismus), bösartigen Geschwulsten (Malignom) oder sogar durch extremem Sonnebrand, einige Medikamente oder nach Impfungen. Manchmal kann die Ursache von Fieber aber auch nicht festgestellt werden. Bei Fieber ab 38,3 C (101 °F) oder höher für mehr als 3 Wochen, ohne dass Ihr Arzt nach Untersuchungen eine Ursache feststellen kann, könnte die Diagnose Fieber ohne bekannte Ursache lauten.   
 
Symptome können sein: 

  • Schwitzen
  • Schüttelfrost
  • Kopfschmerz
  • Muskelschmerzen
  • Kein Appetit
  • Dehydration 
  • Allgemeine Schwäche 

Hohes Fieber zwischen 39,4 °C (103 °F) und 41,1°C (106 °F) kann hervorrufen:

  • Wahnvorstellungen
  • Reizbarkeit
  • Krämpfe
  • Verwirrtheit
  • Fieberwahn
  • Blackout
  • Krampfanfall, Übergeben, Durchfall (Bei kleinen Kindern) 

Behandlung

Da Fieber an sich keine Krankheit, sondern vielmehr ein Abwehrmechansimus ist, wird bei nur leicht erhöhter Körpertemperatur keine Behandlung nötig.  
Steigt das Fieber jedoch über 39,4 °C (103 °F), müssen Maßnahmen zur Senkung ergriffen werden, da dies bedeutet, dass der Körper seine Innentemperatur nicht mehr regulieren kann.  

Dies kann z. B. mittels Antipyretikum (Fiebermittel) oder durch ein kühlendes Bad erfolgen. Wie genau sollte Ihr Arzt auf Grundlage der vorliegenden Ursache, des Alters und Zustand des Patienten festlegen. Infektiöse Erkrankungen bedürfen 
entsprechender Medikamente. Auf jeden Fall sollte auf ausreichende  Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden. 

Bei kleinen Kindern sollte bereits niedrigem Fieberbesondere Aufmerksamkeit geschenkt  und eine schnelle Behandlung vorgenommen werden, um die Körpertemperatur zu senken (Zunächst ein kühlendes Bad oder kalte Umschläge vor Medikamentengabe). Wird bei einem Säugling unter 4 Monaten rektal mehr als 38°C (100.4 °F) Fieber gemessen, sollten Sie direkt Ihren Arzt rufen oder zur Notaufnahme gehen, da dies möglicherweise ein Anzeichen für eine lebenbedrohliche Infektion sein könnte. 
Dasselbe gilt immer dann, wenn ein Kind über  40 °C (104 °F) hat.